, , , , , , , ,

Digitalmarketing! Die Qualitätskriterien.

„Das Angebot der Digitalmarketing Exerten ist inzwischen unüberschaubar groß. Was sind aus Ihrer Sicht die Qualitätskriterien?“

Heute stellte mir ein geschätzter LinkedIn Kontakt diese interessante Frage!
Die Beantwortung dieser Frage möchte ich meinen Bloglesern nicht vorenthalten, da sich diese Frage in vielen Geschäftsleitungen stellt:

Was sind die Qualitätskriterien von Digitalmarketing? 

Das ist tatsächlich die Gretchenfrage!

Ich werde nahezu täglich auf Twitter und Co. mit „neuen, einzigartig erfolgreichen Marketingstrategien“ überrollt! Es ist modern geworden, hinter jeder Begrifflichkeit -Marketing zu hängen. Damit wird der Eindruck erweckt, dass es sich um eine echte Marketingstrategie oder ein Marketingtool handelt – was vollkommener Unsinn ist und der Beratungsbranche schadet! Mittlerweile gibt es eine Vielzahl selbsternannter Digitalmarketing-Berater, die noch nie von den 4 P’s im Marketing gehört haben, sondern sich als Solcher fühlen, weil sie einen Blog befüllen können. Suchmaschinenoptimierer, die meinen, dass das Eintragen in ein Verzeichnis oder das Schalten von Adwords reiche aus!

Diese Entwicklung ist traurig, resultiert aber daraus, dass sich das Internet so rasant entwickelt und die Weiterbildungsangebote dieser Entwicklung lange tatenlos zugesehen hatten. Weiterlesen

, , , ,

Wie sieht erfolgreiche Werbung aus?

Wie funktioniert erfolgreiche Werbung für KMUs und EPUs!

Nahezu täglich tauchen neue Möglichkeiten der Werbung auf! Seien es Bewertungsplattformen, Blogger und Influencer, die zum Teil sehr hohe Reichweiten erzielen, oder auch neue Kanäle, mit schier unglaublichen Reichweiten. Dazu kommen die mittlerweile etablierten Kanäle von Facebook, Google und Co, die dem Web 2.0 zum großen Durchbruch verholfen haben.

Gleichzeitig dominieren im „Paralleluniversum“ der Offline-Werbelandschaft noch immer dieselben Platzhirsche aus Print, TV und Radio, wie schon vor dem Siegeszug des Internets.

Somit steigt das Angebot an Werbemöglichkeiten, Online wie auch Offline, stetig an und kaum noch jemand hat den Überblick über diese Fülle an Angeboten! Das bedeutet, dass auf der Angebotsseite ein heftiger Verdrängungswettbewerb vorherrscht, der mitunter erbarmungslos ausgefochten wird.

Ich möchte mich aber in diesem Beitrag mit der Seite der Nachfrage befassen!

 

Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen werden nahezu jeden Tag mit neuen Werbeformen konfrontiert, die allesamt das Blaue vom Himmel versprechen. Große Unternehmen, mit hausinternen und professionellen Marketingabteilungen, möchte ich bei dieser Betrachtung nicht weiter berücksichtigen. Diese Unternehmen haben strukturell die Ressourcen und Möglichkeiten neue Marketinginstrumente auf Tauglichkeit zu testen und gegebenenfalls den jeweiligen Marketingmix anzupassen. In manchen Fällen geht das hin bis zum Aufbau und Betreiben eigener Online Kanäle.

Wie gehen KMUs mit dieser Fülle an Werbemöglichkeiten um?

Die Rahmenbedingungen sind bekannt! Die Deckungsgrade sind seit den 90er Jahren zum Teil drastisch gesunken. Der Bewegungsspielraum für „experimentelle Werbeversuche“ ist daher nahezu nicht mehr vorhanden. Das Werbebudget ist in den letzten Jahren drastisch reduziert worden.

Erfolgreiche Werbung für KMUs

Finden Sie sich im medialen Angebotsdschungel zurecht?

Besonders im KMU und EPU Bereich haben die letzten 15 Jahre durch eine stetige Ausdünnung der Verwaltungsressourcen auch dazu geführt, dass man sich in den Geschäftsleitungen auch oft nicht mehr mit strategischen Überlegungen im Bereich des Marketings befasst. Längst überfällige Entscheidungen, den eigenen Internetauftritt auf die Anforderungen des WEB 2.0 anzupassen und das Internet als das zu sehen, was es mittlerweile ist – nämlich eine große interagierende Kommunikationsplattform, werden einfach verdrängt, in der Hoffnung „der Social Media Hype wird schon wieder vergehen“!

Durch diese Faktoren wird im KMU Bereich Werbung nur mehr als ambivalentes Relikt angesehen, dem nur sehr widerwillig Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Wie sieht der Marketingmix des klassischen KMUs aus?

Fassen wir diesen IST Zustand zusammen (sinkende Werbebudgets, unüberschaubares Online Werbeangebot, fehlende langfristige Marketingstrategie, keine integrierte digitale Marketingstrategie, usw.) sieht die Werbestrategie vieler kleiner und auch mittlerer Betriebe in Österreich und Deutschland folgendermaßen aus:

Man schaltet gewohnheitsmäßig diese Inserate, die man schon die letzten Jahre geschalten hat mit der Überzeugung, dass das „schon so passen wird, da wir das ja schon sehr lange so machen“. Hin und wieder gesellt sich eine „Werbeform aus dem Internet“ als einmaliger Versuch hinzu, da der jeweilige Verkäufer sehr überzeugend war, was man aber nicht wirklich strategisch entschieden hat! Im besten Fall bleibt dann noch ein bisschen Budget übrig, damit man seine „Homepage endlich einmal Smartphone tauglich machen“ kann.

Kommt Ihnen diese „Marketingstrategie“ bekannt vor? JA?

Dann sollten Sie jetzt handeln!

Wenn sich auch in Ihrem Unternehmen ähnliche Entscheidungsprozesse eingeschlichen haben, sollten Sie JETZT HANDELN und den Kreislauf der Strategielosigkeit unterbrechen!

Nehmen Sie sich die Zeit für eine zielgerichtete Marketingstrategie!

Ein ganz wesentlicher Punkt dabei ist es auch, dass die digitale Marketingstrategie in die bestehende Marketingstrategie integriert werden muss. Nur so kann man letztlich auch entscheiden welche Marketinginstrumente und welcher Marketingmix für das jeweilige Unternehmen erfolgreich ist. Dazu macht es auch Sinn, sich mit professionellen Marketingberatern an einen Tisch zu setzen. Die Fülle an möglichen Marketinginstrumenten ist heute schon so groß geworden und stetig kommen neue Techniken und Möglichkeiten hinzu, dass man sehr leicht den Überblick verliert!

Für Ihre Fragen stehe ich selbstverständlich gerne wie gewohnt zur Verfügung!
Herzlichst, Ihr Martin Scheibelhofer

Erfolgreiches Marketing? Marketing 4.0!

, , ,

Auch einmal NEIN sagen!

Es erstaunt mich immer wieder bei meinen Benchmarking Analysen, mit welcher Konsequenz so manche „Full Service” Werbeagenturen ihre Klienten „nicht-beratend” zur Seite stehen! Wenn ich dann die Webseiten dieser Agenturen durchforste, so entdecke ich zumeist ein sehr beeindruckendes Portfolio an Leistungen, dass sich immer wieder hinter dem wissenschaftlichen Deckmantel der „Marketingberatung” versteckt und mit modernen Begriffen wie „Suchmaschinenoptimierung”, „Web 2.0 Beratung”, „Online Marketingberatung” und Ãhnlichem das Angebot abzurunden versucht. Wenn wir nun versuchen das nötige Know-how für eine wirklich kompetente „Full Service” Beratung zusammenzufassen, so stellen wir fest, dass dafür ein ungeheures Expertenwissen aus vielen Bereichen notwendig ist.

Eierlegende Wollmilchsau Text

Schließlich ist allein der Bereich Marketing eine immens große Spielwiese für Experten, die sich aus vielen Teildisziplinen (Preispolitik, Produktpolitik, usw.) zusammensetzt. Addieren wir dazu noch die künstlerisch- kreative Seite des gesamten Grafik Bereiches, ergänzen das durch die unglaubliche Vielfalt der Werbung, mit allen ihren Möglichkeiten und Facetten und stellen uns dazu noch das sehr rasch expandierende Betätigungsfeld der online Möglichkeiten (wie etwa Suchmaschinenoptimierung, virales Marketing usw. usw.) vor, so kommt mir oft vor, dass in vielen Agenturen, die nicht über ein globales Netzwerk von Expertenwissen verfügen, gewaltige Kapazunder sitzen müssen.

Die Werbepraxis sieht anders aus!

Eine Frage vorweg! Glauben Sie, dass es wirklich so viele Übermenschen gibt, die in unserer höchst differenzierten arbeitsteiligen Welt in so vielen Bereichen unschlagbare Experten sind? Nein!? Ich auch nicht.

Daher seien Sie auf dem Weg zu Ihrer künftigen Full Service Werbeagentur ruhig etwas skeptisch und lassen Sie sich ausreichend Zeit für die Beratung.

Drum prüfe, wer sich bindet!

Erwarten Sie bitte nicht, dass eine Agentur, mit der Sie insgesamt vielleicht ein paar Stunden gesprochen haben, Ihre Firma so gut kennt, dass Sie gleich das optimale Marketing Mix parat haben kann.

, , ,

Das haben wir schon immer so gemacht

Eine der beliebtesten Killerphrasen in Unternehmen ist sicherlich „Das haben wir schon immer so gemacht!“.

Welche Führungskraft wurde noch  nicht mit derartigen Killerphrasen und Totschlagargumenten konfrontiert? Ich kenne keinen Manager, für den diese Leerlaufargumente nicht den Albtraum darstellen. Schafft man es tatsächlich, dieser Argumentation auf den Grund zu gehen, stellt sich meistens heraus, dass diese sinnfreie Argumentation die pauschale Rechtfertigung für nahezu alle Veränderungen in Unternehmen darstellen.

Das haben wir immer so gemacht

Woher kommt diese Neigung Neues stets mit solchen Phrasen versuchen im Keim zu ersticken? Hauptsächlich beruht diese Argumentationsform in dem Wunsch seine Arbeitsabläufe möglichst in kalkulierbaren Bahnen zu belassen und damit berechenbar zu machen. Weiterlesen

, ,

Betrachtungen zur Qualität

Das Thema Preis ist ein omnipräsentes Reizthema. Wohl kein Mensch im Vertrieb läßt es kalt, wenn es im den Preis geht. Viele Verkäufer bekommen Herzrasen wenn man bei der Angebotseröffnung sich dem Preisthema nähert.  Woran liegt das?

Nun, beobachten wir uns einmal selbst! Wenn wir etwas wollen, wird geradezu automatisch versucht, das gewünschte Produkt noch etwas billiger zu bekommen. Ein vollkommen verständliches Verhalten, wie ich meine. Daher ein Appell an alle Verkäufer da draussen – vorausgesetzt der Verkäufer repräsentiert ein seriöses Unternehmen, das gediegene Leistungen zu einem vernünftigen Preis- Leistungsverhältnis bietet (alle Anderen bitte weiterklicken!): „Wenn sich das Verkaufsgespräch dem Preis nähert, sehen sie diesen Preis mit stolzten Augen, da sie ein leistungsfähiges Angebot erstellt haben, das jeden Cent wert ist!“ Weiterlesen